Morgen abend sprechen wir über den „Hofmaler“

„Unfreiwillig angekommen“ – Unter diesem Obertitel stellen Petra Reategui und Ulrich Maximilian Schumann das erfolgreiche Buch über Feodor Ivannoff vor, der oft nur „der Kalmück“ genannt wurde und einer der engsten und längsten Freunde Friedrich Weinbrenners war.
Die Autorin liest Passagen daraus vor und unterhält sich mit dem Vorsitzenden der Weinbrenner-Gesellschaft über die interessantesten Aspekte dieses (Künstler-)Lebens, das wir für eine abenteuerliche Erfindung halten würden, wenn wir nicht wüssten, dass es sich so zugetragen hat: ein Kind aus einer Steppe im fernen Süden Russlands, das an den Hof der Zarin Katharina verbracht wird und als exotischer Page weitergereicht wurde, bis es am Karlsruher Hof ankam, wo es zum Maler ausgebildet wurde. Damit war seine Reise aber noch lange nicht beendet. Diese Erfahrung des Zuhause- und des Fremdseins in der Heimat stehen deshalb im Fokus dieses Abends.
Das Gespräch beginnt um 19 Uhr im „Roten Haus“ in Rüppurr, der ehemaligen Meierei des Rüppurrer Schlosses an der Rastatter Straße 17, und wird etwa eine Stunde dauern. Danach stehen beide für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Der Eintritt ist frei; wer will, kann etwas spenden.
Die Weinbrenner-Gesellschaft hat die Veröffentlichung unterstützt.


Nach oben